OpenDNS - Alternatives Domain Name System

21 11 2006

OpenDNS LogoOpenDNS hat nichts mit einer offe­nen Des­oxy­ri­bo­nu­kle­in­säure für moderne Gen-​Experimente zu tun; viel­mehr stellt die­ser kos­ten­lose Dienst Server-​Adressen für die Auf­lö­sung von Domain-​Namen (z.B. www​.google​.de) in ihre ent­spre­chen­den IP-​Nummern (z.B. 209.85.129.99) zur Verfügung.

Wer sei­nen DSL–Zugang bei der Tele­kom oder ande­ren Groß­an­bie­tern hat, kennt viel­leicht das Pro­blem, dass es zu bestimm­ten Belas­tungs­spit­zen oder auch im täg­li­chen Surf­ver­kehr manch­mal etwas dau­ert, bis nach der Ein­gabe auf eine Web­adresse zuge­grif­fen wird. Stan­dard­mä­ßig wird für das Domain Name Sys­tem auf die Ser­ver des jewei­li­gen Anbie­ters zurück gegrif­fen und da kann es schon mal Eng­pässe geben.

Alter­na­ti­ver DNS–Ser­ver

OpenDNS bie­tet nun alter­na­tive Ser­ver für die Namens­auf­lö­sung an. Kos­ten­los und sogar mit klei­nen Schman­kerln: Bekannte Phishing-​Domains wer­den aus­sor­tiert und wenn man einen nicht exis­tie­ren­den Domain­na­men auf­ruft, bie­tet OpenDNS mög­li­che Alter­na­ti­ven, alá »Mein­ten Sie…«, an. Vor­teil an der gan­zen Sache: es wird keine Soft– und Hard­ware benö­tigt, man muß sich nicht regis­trie­ren und wird auch sonst nicht wei­ter beläs­tigt. Und wenn einem der Ser­vice nicht zusagt, stellt man ein­fach wie­der die ursprüng­li­chen Ein­stel­lun­gen her.

Wie funk­tio­niert das Ganze nun? Es muß ledig­lich ein ande­rer DNS–Ser­ver ange­ge­ben wer­den. Ent­we­der in der Sys­tem­steue­rung des PC oder – bei Netz­wer­ken sinn­voll – direkt im Router.

DNS–Ein­stel­lun­gen unter Win­dows XP ändern

Über Start /​Sys­tem­steue­rung /​Netz­werk­ver­bin­dun­gen fin­den wir unsere Internet-​Verbindung (grund­sätz­lich funk­tio­niert das auch mit Modem-​Verbindungen), im Bei­spiel eine LAN–Ver­bin­dung:

OpenDNS Installation

Über Rechts­klick -> Eigen­schaf­ten gelan­gen wird zu den Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten für diese Ver­bin­dung. Hier wäh­len wir das TCP/​IP-​Protokoll aus und rufen den Eigenschaften-​Dialog für die­ses Pro­to­koll auf.

OpenDNS Installation

Unter Fol­gende DNS–Ser­ve­r­adres­sen ver­wen­den trägt man nun die Adres­sen von OpenDNS ein: 208.67.222.222 und 208.67.220.220.

OpenDNS Installation

Das Ganze mit OK sichern und ab geht die Luzie. Bei ande­ren Betriebs­sys­te­men erfolgt die Ände­rung sinn­ge­mäß. In mei­nem Fall ergab sich ein spür­ba­rer Geschwin­dig­keits­zu­wachs beim Ansur­fen der Web­sei­ten. Mag nicht in jedem Fall so sein, aber der Ver­such kos­tet und scha­det hier nicht und im Zwei­fels­fall setzt man die Ein­stel­lun­gen nach einem Test wie­der zurück. Wei­tere Anlei­tun­gen für die Ein­rich­tung unter ver­schie­de­nen Sys­te­men und für Netz­werke fin­det man hier.