RSS-Feeds mit CSS stylen oder nicht?

07 02 2007

Mit Erschei­nen des neuen WordPress-​Plugins Feed­Sty­ler und einer zu erwar­ten­den star­ken Ver­brei­tung, stellt sich die Frage, ob es über­haupt sinn­voll und wün­schens­wert ist, RSS & Co. mit Casca­ding Style­s­heets zu gestalten.

RSS–Feeds sind ein moder­nes Mit­tel um Neu­ig­kei­ten aus allen mög­li­chen Berei­chen abzu­ru­fen und zu ver­fol­gen. Es gibt ent­spre­chende Soft­ware, die diese Infor­ma­tio­nen in geeig­ne­ter Form zugäng­lich macht: Desktop-​Reader (z.B. Feed­De­mon), Online-​Reader (z.B. Blog­lines) und andere Cli­ents mit denen man die News abru­fen kann (Handy u.ä.).

Dabei geht es um den rei­nen Inhalt. Die Prä­sen­ta­tion der Daten über­nimmt die Soft­ware, wobei diese meist die Mög­lich­keit bie­tet, zwi­schen ver­schie­de­nen Dar­stel­lun­gen der Infor­ma­tio­nen zu wäh­len. Damit ist der Sinn eines eige­nen Feed-​Stylings zumin­dest in Frage gestellt.
Frank führte als Argu­ment für eine RSS–Gestal­tung per CSS an, dass User die über Such­ma­schi­nen auf einen Feed sto­ßen oder die­sen im Brow­ser direkt auf­ru­fen, nicht mit wir­ren XML–Bäu­men wie sie z.B. noch im Fire­fox Pre-2.0 zu fin­den waren, beläs­tigt wer­den wol­len. Einige Aspekte ste­hen dem jedoch entgegen:

  1. auch in sol­chen Fäl­len sollte der Cli­ent (Brow­ser) bestim­men wie die Daten for­ma­tiert werden
  2. im Ide­al­fall sollte man über Such­ma­schi­nen nicht auf Feeds sto­ßen, son­dern direkt auf die zuge­hö­rige Webseite
  3. die neu­es­ten Brow­ser stel­len RSS mitt­ler­weile in gut les­ba­rer Form dar, dar­über hin­aus gleich mit der Mög­lich­keit, den Feed im News­Re­a­der mei­ner Wahl zu abonnieren

Der Grund­satz bleibt m.E. beste­hen: RSS, Atom & Co. sind keine Web­sei­ten, sie sind der auf den Punkt gebrachte Con­tent einer Web­seite, der in geeig­ne­ter Weise wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den soll. Eine gra­fi­sche For­ma­tie­rung ist hier eher fehl am Platz. Jeff Croft schreibt dazu:

My per­so­nal stance, even as a CSS advo­cate and an aut­hor of a forth­co­m­ing CSS book, is that CSS has no place in RSS. RSS, in my opi­nion, should be for con­tent, not pre­sen­ta­tion — and as all of us web stan­dards geeks know, con­tent doesn’t belong in CSS, it belongs in markup.

Da aber rea­lis­tisch gese­hen die CSS–For­ma­tie­rung von Feeds z.B. auf Grund des o.g. Plugins fort­schrei­ten wird, bleibt nur die Hoff­nung, dass News-​Aggregatoren immer die Mög­lich­keit anbie­ten, die Dar­stel­lung der Infor­ma­tio­nen selbst zu bestim­men, also ggf. das mit­ge­lie­ferte Sty­ling zu über­schrei­ben oder zu deaktivieren.