swfIR - Image-Effekte mit Flash und JavaScript

28 02 2007

swfIR (swf Image Repla­ce­ment) bie­tet die ein­fa­che Mög­lich­keit, ein­zelne oder alle Bil­der auf Web­sei­ten mit Effek­ten wie Schlag­schat­ten, run­den Ecken, Dre­hun­gen und Rah­men zuver­se­hen und ist als Berei­che­rung der etwas limi­tier­ten Effekte von CSS gedacht. Das Ganze basiert auf zwei Dateien, einem Java­Script wel­ches im HEAD–Bereich der Web­site ein­ge­bun­den wird und einem Flash-​File, das für die Umset­zung der Effekte ver­ant­wort­lich zeichnet.

swfIR - swf Image Replacement
So soll es sein: Bei akti­vier­tem Java­Script las­sen sich mit swfIR tolle Effekte erzie­len (links). Ist Java­Script nicht ver­füg­bar, wird die Web­seite nor­mal dar­ge­stellt (rechts).

Erwäh­nens­wert dabei: Das Effekt-​Paket kommt zeit­ge­mäß unob­trusive daher, d.h. das eigent­li­che (X)HTML/CSS bleibt unan­ge­tas­tet und somit valide. Die Ver­än­de­run­gen wer­den erst nach dem Laden der Web­seite per DOM–Mani­pu­la­tion vor­ge­nom­men und falls der Sur­fer Java­Script deak­ti­viert hat, wer­den die Bil­der und Gra­fi­ken eben ganz nor­mal dar­ge­stellt. Oder anders ausgedrückt:

Don’t break the rules. Just give ‘em some depth.

Hin­ter dem Pro­jekt ste­hen drei Web­de­si­gner des bekann­ten Happy Cog Stu­dios, an swfIR arbei­ten sie aber in ihrer Frei­zeit und so ist das Ganze natür­lich frei erhält­lich und kos­ten­los. Erin­nert nicht nur vom Namen her ein biß­chen an sIFR.