Frischt verliebt... in Expression Engine

14 07 2007

Das Ende von Word­Press als CMS auf die­ser Seite naht.

EE LogoIm Zuge der Arbei­ten an css­Neu­start und der Ent­schei­dung dort auf Expres­sion Engine zu set­zen, bin ich recht schnell dem Charme die­ses Blog­gers Dar­ling, wie Flo­rian es nannte, verfallen.

Dabei war es keine Liebe auf den ers­ten Blick. Ich hatte die kos­ten­lose Core-​Version von EE schon mehr­fach auf dem Rech­ner und bin dann doch durch Dinge wie die URL–Struk­tur, die Tem­pla­tes, völ­lig andere Tags usw. wie­der davon abge­kom­men. Als wir beim css­Neu­start über­leg­ten, auf Word­Press zu set­zen, beka­men wir von ver­schie­de­nen Sei­ten, den Hin­weis, doch lie­ber auf EE zu set­zen, da die Member-​Verwaltung aus­ge­reif­ter ist und das Sys­tem gene­rell bes­ser mit gro­ßen Daten­men­gen und – struk­tu­ren umge­hen kann.

Mitt­ler­weile kön­nen wir uns zu die­sem Schritt nur selbst gra­tu­lie­ren, aber die ers­ten Schritte mit einem neuen Sys­tem sind immer schwie­rig und das war auch einer der Haupt­gründe, warum wir den css­Neu­start vom 01.07. auf den 01.08. ver­schie­ben mußten.

Nach dem nun aber das Ver­ständ­nis für EE da ist, war mir recht schnell klar, daß ich den Nach­fol­ger der bekann­ten pMa­chine von Ell­is­Lab auch hier auf mei­nen pri­va­ten Sei­ten ein­set­zen werde.

EE Templates
Allein schon die Template-​Verwaltung läßt einen mit der Zunge schnal­zen. Der effi­zi­ente und fle­xi­ble Ein­bau von Tags und Con­di­tio­nals macht alles möglich.

Nach eini­gen akti­ven Jah­ren des Blog­gens oder all­ge­mein des Pro­du­zie­rens von Inhalt im Web, sam­melt sich aber in Daten­bank ganz schön was an und so fragte ich mich zu aller­erst, wie ich den die 242 Pos­tings und 2.100 Kom­men­tare von WP zu EE über­trage. Es gibt zwar einige WordPress-​Plugins und auch im Core inte­grierte Export-​Funktionen, aber für EE war natür­lich schon mal nichts dabei. Nächs­ter Gedanke war das Expor­tie­ren ins Mova­ble­Type–For­mat, denn damit kann EE etwas anfan­gen. Ums kurz zu machen: alles was es an Plugins u.ä. so gibt hat nicht rich­tig funk­tio­niert und am Ende half mir das Script Word­Press to Mova­ble­Type. Erst mal im EE For­mat, lie­ßen sich die Daten dann prima einlesen.

Heute habe ich schon die Hälfte des Designs über­tra­gen und muß sagen, es geht schnell, viel schnel­ler als ich dachte und die Tem­pla­tes sind nur noch ein Drit­tel so groß. Das ganze Gefri­ckel mit PHP und zig MySQL-​Queries ent­fällt, denn in EE steht das alles als Template-​Tag zur Ver­fü­gung. Über die Unter­schiede der bei­den Sys­teme aber dem­nächst mal mehr.

Hier mal eine Gegen­über­stel­lung der Journal-​Seite: Vor­her (powered by Word­Press) und Nach­her (powered by Expres­sion Engine). Wie man sieht, sieht man nichts. Also zumin­dest keine Unter­schiede und so soll es sein. :)

Jetzt freue ich mich erst mal über diese »Ent­de­ckung« und komme vor­läu­fig zu dem Schluß: Es gibt (fast) nichts was man mit Word­Press nicht auch umset­zen könnte, aber mit Expres­sion Engine geht es um ein Viel­fa­ches ein­fa­cher, schnel­ler, effek­ti­ver. :wub: